AG Kultur

Mitglieder

Bezug zu INSEK

Fachkonzept 5

Ziele der BI

Der Umgang mit der Kultur trägt zugleich zur individuellen Identitätsbildung bei. Dazu bedarf es der ästhetischen Bildung, die ein wesentlicher Baustein zum Verständnis und zur Teilhabe an der Kultur ist. Die Beschäftigung mit Kultur setzt Kreativität und Phantasie frei, fördert die Entwicklung der Lernfähigkeit und liefert einen Beitrag zur Entwicklung von Schlüsselqualifikationen. Es gilt daher, die kreativen und musischen Anlagen der Menschen frühzeitig zu entdecken, um sie entsprechend entwickeln und fördern zu können. Ästhetische Bildung muss nicht nur in den Schulen und Hochschulen, sondern in allen Bildungseinrichtungen, in Kindergärten, Vorschulen, in Aus- und Fortbildung angemessen verankert werden und in alle Einrichtungen der kulturellen Infrastruktur wie Bibliotheken, Literatureinrichtungen, Archive, Museen, Theater, Volkshochschulen und Akademien, Gedenkstätten, Jugendtreffs, Soziokulturellen Zentren, Kulturvereine und -initiativen Eingang finden.

Im Rahmen der Vorbereitung auf die 1100-Jahrfeier Meißens ist ein umfassendes städtisches Kulturkonzept zu erarbeiten, damit die ästhetische Bildung in allen Einrichtungen der kulturellen Infrastruktur umfassend und für die Mehrheit der Einwohnerschaft sich entwickeln kann. Besonderer Einfluss ist in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe 6 – Bildung – auf die kulturelle Bildung in den Schulen auszuüben.

Beiträge

  • „Wie weiter mit dem Prälatenhaus?“ 2. März 2020 by Walter Hannot Posted in: Kultur, Presse, Stadtentwicklung - So titelt die SZ am 2.3.2020. Mir ist die Entwicklung des Prälatenhauses ein großes Anliegen. In Meißen sind bereits viel zu viele Kulturdenkmale durch Abriß oder unsachgemäße Nutzung kaputt gemacht worden. Das darf an dieser Stelle nicht ein weiteres Mal geschehen. Das droht allerdings im konkreten Fall, weil es auch hier der Stadtverwaltung bislang eigentlich nur ums Bauen geht, konkrete Nutzung egal. 1,7 Mio Euro wurden bis 2011 in das Objekt gesteckt, in den folgenden Jahren waren die Kosten anscheinend eher marginal. Jetzt sollen weitere 800T€ – 1 Mio€ (je nach Lesart) öffentlicher Gelder rein gesteckt werden, um baulich „einen weiteren …
  • Top Grundstücke demnächst Höchstbietendem zu verkaufen? 13. November 2019 by Jamma Schwarze Posted in: Kultur, Kurzberichte, Stadtentwicklung - Stadtrat Ingolf Brumm schreibt auf Facebook: Vor der Sitzung Heute Tagesordnungspunkt 9 im Kultur und Sozialausschuss. Wir hoffen auf rege Teilname der Bürger, denn es geht um unser Grün, um den Lebensinhalt und Lebensmittelpunkt tausender Kleingärtner, es geht aber auch um unser Stadtbild, um Natuschutz, Wissensvermittlung, Vereinsleben Gesundheit, kurzum es geht um sehr große Teile unserer Bevölkerung und in der Regel um Bürger und Familien deren Garten eben ihr „Malle“ ist! Das diese Grundstücke für Investoren lukrativ sind steht doch ausser Frage. Wir haben aber laut Insek einen Wohnungslerrstand von über 16%! und zurzeit gleich mehrer Neubaugebiete ausgewiesen die auch …